Die WHO zählt Stress zu einer der größten Gesundheitsgefahren des 21. Jahrhunderts. In unserer heutigen schnelllebigen Zeit mit den rasanten Veränderungen der Lebens- und Arbeitsverhältnisse sind immer mehr Menschen von Stress und stressbedingten Erkrankungen, wie beispielsweise Burnout, betroffen.

Eine effektive Stressbewältigung wird daher für viele Menschen und zunehmend auch für Unternehmen ein immer wichtigeres Thema im Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Warum Stressmanagement in Ihrem Betrieblichen Gesundheitsmanagement einen hohen Stellenwert haben sollte:

Stress kann zu stressbedingten Erkrankungen und damit zu kostspieligen Arbeitsausfällen führen. Hierbei hat die Techniker Krankenkasse im Rahmen einer Stressstudie „Entspann Dich“ im Jahr 2016 u.a. folgende Ergebnisse bei einer Befragung ermittelt:

60%: Leben ist in vergangenen 3 Jahren noch stressiger geworden

60 % der Befragten gaben an, dass Ihr Leben in den vergangenen 3 Jahren noch stressiger geworden ist.

30%: Stress bis zur Belastungsgrenze

30 % der 40-49 jährigen hat eine erhöhte Stressbelastung bereits an den Rand des Erträglichen gebracht.

20%: Stressbedingt krank

Mehr als 20 % der Befragten wurden schon einmal stressbedingt krank.

Eine erhöhte Stressbelastung führt zu Arbeitsunzufriedenheit, die nicht selten eine innere Kündigung und später eine tatsächliche Kündigung bewirken kann. Dies führt zum Verlust von Kompetenzen und Fachwissen im Unternehmen, die aufgrund des Fachkräftemangels nur schwer zu ersetzen sind.

Die tatsächlichen Kosten um die Mitarbeiterfluktuation auszugleichen, werden pro Fall mit etwa 0,5-2 Jahresgehältern (im Mittel 1,25 Jahresgehälter) beziffert, bis ein neuer Mitarbeiter gefunden, eingearbeitet und produktiv ist.

„Es kostet Unternehmen im Schnitt 1,25 Jahresgehälter einen neuen Mitarbeiter zu finden und einzuarbeiten.“

Die Produktionsausfallkosten im Jahr 2016 betrugen in der Diagnosegruppe Psychische und Verhaltensstörungen rund 109 Mio Krankheitstage und rund 12 Mrd. € Produktionsausfallkosten (Quelle: Baua: Volkswirtschaftliche Kosten durch Arbeitsunfähigkeit 2016)

Die Ziele eines wirksamen Stressmanagement im Unternehmen sind:

  • Mitarbeiter befähigen

    Mitarbeiter zu befähigen mit dem eigenen Stress besser umzugehen.

  • Führungskräfte sensibilisieren

    Führungskräfte und Unternehmer zu sensibilisieren, damit Sie eine erhöhte Stressbelastung bei Mitarbeitern erkennen und richtig reagieren können.

  • Veränderungen umsetzen

    Stressreduktion durch Veränderungen in der Arbeitsorganisation, bei den Arbeitsbedingungen und im Führungsstil.

  • Ziele erreichen

    Erreichen Sie Ihre unternehmerischen und privaten Ziele. Dabei stehen Stressreduzierung und Produktivität nicht in Widerspruch zueinander.

Gerne unterstütze ich Sie bei der Realisierung oder Weiterentwicklung Ihres Stressmanagements im beruflichen oder privaten Bereich. Rufen Sie mich an bzw. schreiben mir eine E-Mail zu Ihren Fragestellungen. Ich informiere Sie gerne kostenlos und unverbindlich.